Die Glitterdiktatur in Argentinien

Dieser Beitrag basiert auf der Präsentation, die Ana am 21. März im Webinar für das WHRC Deutschland vorgestellt hat. (https://www.youtube.com/watch?v=Svu9ly6iSGk)

 

Überblick über Argentinien

Die Leute die nicht konform mit ihrem Geschlecht sind, sind nur 40.000, aber die die das Gesetz benutzt haben sind nur 9000 Leute.

Ich möchte einen kleinen Hintergrund geben, was in der Gesellschaft passiert ist nachdem die Mauer fiel.

Es gibt keine Universelle Wahrheit, nur individuelle Wahrheiten. Und im Patriarchat zählt nur die der Männer.

(diese Männer sind sehr bekannt in Argentinien)

Frauen haben wenig Chancen ihre Rechten zu bekommen.

Hier habe ich Daten von 2005 und 2019 und wir können sehen wie “inklusiv” diese Daten sind.

2005 war vor dem Self-ID Gesetz und 2019 war 7 Jahre danach.

Wir können sehen das es keine Gleichstellung gab. Die Lücke ist größer geworden.

Bis vor kurzem waren Frauen noch praktisch der Besitz von Männern.

Erst 1947 bekamen wir das Wahlrecht und erst in 1987 das Recht auf Scheidung.

Ein gutes Beispiel haben wir auf der nächsten Folie.

Frauen auf dem Foto (Mujeres en la foto) ist ein Instagram Account wo sie Fotos aus der Politik und Medienwelt sammeln, in denen man sehen kann, dass es dort kaum Frauen gibt. Die wenigen Frauen die es gibt sind nicht in hohen Positionen und sie repräsentieren die Frauen nicht.

Ich habe diese Folie deswegen “Anzug- Kultur” genannt.

Hier habe ich eine Time-line über das postmoderne Argentinien.

-In 1990 hat die Queer Theorie angefangen: Man hat hinterfragt, was Geschlecht und Geschlechterrollen sind. Hier fingen sie an in der akademischen Welt zu verbreiten, dass Sex ein soziales Konstrukt und keine Wahrheit ist.

-dann in 1995, formt sich die Transgender Agenda durch die Arbeit von Pharma Lobby, Tech Firmen und Anwählten.  Sie bereiten Gesetze vor, die sie in der ganzen Welt verbreiten wollen, unter dem Mantel von “Menschenrechten” und “Inklusion”.

Zurück in Argentinien, in 2007 wurde die Lobby sehr aktiv und sie versuchten die existierenden Gesetze zu missbrauchen um eine Änderung des Geschlechtes zu forcieren, in dem die Transgender den Staat sehr oft verklagten.

In 2010 (same)

…und weil Argentinien von dieser guten Publicity profitierte, nutze die Lobby dies um das Self-Id-Gesetz in der Gesellschaft zu normalisieren.

zum Ende, in 2012 war das Self-Id-Gesetz da und aktiv.

Diese Bilder zeigen Christina Kirchner, wie sie diesen Männern ihre neuen Ausweise gibt.

Hier ist ein Vergleich der Abstimmungen zum Self-Id-Gesetz und dem Abtreibungs-Gesetz. Beim ersten gab es fast keine öffentliche Debatte und fast niemand stimmte dagegen, was in Argentinien sehr merkwürdig ist, denn die Politik ist normalweise extrem polarisiert. Die Abtreibung jedoch wurde vom Senat in 2018 abgelehnt, trotz hoher öffentlicher Akzeptanz für die Abtreibung.

Nach vielen Jahren des Kampfes wurde 2020 endlich sehr knapp ein Abtreibungsgesetz erlassen.

Auf Deutsch heißt das in etwa “Femi nett” zu sein.

Diese Frauen gehören zu der Akademische Welt seit den 70er Jahren.

und dann kommt INADI, der “Argentinische KGB”.

Inadi sollte theoretisch gegen Xenophobie und Diskriminierung kämpfen, aber jetzt ist es der rechtliche Arm des Staates um gegen die Leute vorzugehen, die gegen die Genderpolitik sind.

Zum Beispiel hier haben wir einen Artikel über zwei Männer, die in den Frauenligen Hockey spielen wollten. Der Verein sagte erst nein, aber Inadi kam dazu und gewann den Streit vor Gericht.

Daneben ist ein Plakat in dem Inadi eine “Transfrauen”-Quote bei der Arbeit fordert, also eine Männerquote. Eine Frauenquote interessiert Inadi nicht.

Natürlich kam diese Genderpolitik in den Feminismus um ihn von innen zu beseitigen. Jetzt haben wir keine Männer mehr, die uns sagen was was ist und was wir tun sollen, sondern autogynephile Männer, die uns sagen was was ist und was wir tun sollen. Deshalb sage ich Trans-Femi was?

Auf allen diesen Seiten sieht man immer direkt die Verbindung zu der Politik, im Besonderen zum Peronismus.

Hier sehen wir wie normalisiert diese Männer sind. Im Besonderen in den beliebten Sommertheatern. Alle Varieté-Shows sind voll mit Männern ob wohl sie im Plakat Frauen versprechen z.B. “Frauen in Zeiten des Lachens”

In der Mitte sehen wir einen Mann der dafür demonstriert, dass wir nicht gegen Femizide kämpfen können, wenn wir nicht auch für “Trans”-Arbeitsplätze kämpfen.

Und hier kommt wie besonders Lesben von dieser Politik betroffen sind, denn sie werden aus den LGBT-Räumen einfach gelöscht. Hier zwei Beispiele, eines ist von einem LGBT-Raum wo man keine Frauen mehr sehen kann, alles dreht sich um Männer, das andere ist von einem LGBT-Film-Festival, in dem es auch nur um Männer geht.

Hier noch ein Beispiel zu dem was ich gerade gesagt habe. Jeder Mann kann jetzt sagen, dass er eine Lesbe ist, so dass er die Frau zur Heterosexualität zwingen kann, dies ist klar eine Konversionstherapie an Lesben.

Hier kann man sehen, wie Autogynephilie mit Paraphilien wie Fetischismus und Sadomasochismus zusammenhängt. Dieses Schaubild ist auch von Blanchard

Wegen diesen Autogynephilen Männern werden Frauen wieder ihre Rechte genommen und in Frage gestellt. Deshalb müssen wir für unsere Rechte kämpfen, die uns nach CEDAW zustehen.

Hier könnt ihr die ersten 9 Artikel in Kurzform sehen.

…aber was passiert mit der Realität der Frauen?

Das Ministerium für soziale Entwicklung, weiß genau was mit Frauen passiert:

 

Und weil der Staat das weiß bietet er ihnen an ihre Körper als Rohmaterial für Prostitution zu nutzen.

Dies wurde über den TV-Sender der Regierung verbreitet mittels des LGBT-Monat verbreitet:

  • die Legalisierung der Prostitution
  • sie wollen Kondome für Vulvas (nicht Frauen!)
  • sie wollen mehr Gesetze zum Schutz von “Trans”
  • sie wollen das Minderjährige mehr Rechte haben, wenn sie “transitionieren” wollen
  • sie reden davon, dass der “Genozid an Trans und Transvestiten” verhindert werden muss. Im Maximum werden gerade einmal 5 pro Jahr getötet, aber alle 20 Stunden eine Frau.
  •  

So kommen wir zur Zuhälter-Lobby AMMAR, die direkte Verbindungen zum Staat hat.

Georgina Orellano nennt sich selbst “Schlampe, Feministin und Peronista” Sie ist das Gesicht der Lobby.

Dies ist ein Interview, dass sie 2014 im öffentlichen Fernsehen gegeben hat. Sie hat offen gesagt, dass sie genau weiß wo die Frauen sind, die in der Prostitution ausgebeutet werden, aber sie wird das niemandem sagen, weil niemand ihr etwas dafür anbietet.

Und hier können wir sehen wie die Zuhälter-Lobby und die Gender-Lobby offen zusammen kommen um die LGBT Flagge zu ändern um ihre in Interessen dort zu inkludieren und sich dahinter zu verbergen.

Das bring uns direkt zur Fundación Huésped, die als AIDS-Hilfe angefangen hat und heute eine Filiale der Gender-Lobby ist.

Sie sagen, dass sie sich nur durch Spenden-Dinner und andere Events finanzieren, aber wenn man tiefer nachschaut, dann sieht man wer sie wirklich finanziert: die WHO, UNICEF, die EU, die Weltbank, das Nationale Gesundheitsinstitut der USA und weitere. In dem rotem Kreis könnt ihr sehen, das der König der Niederlande auch dazu gehört.

Hier kann man ihr ganzes Angebot sehen. Natürlich bekennen sie sich zu den Yogyakarta-Prinzipien. Sie bieten, die Operationen an, die Pubertätsblocker, über die sie lügen, indem sie sagen, dass sie schon seit 20 Jahren getestet werden, aber sie sagen nicht, dass sie nicht für diesen Zweck getestet werden. Sie haben auch ein spezielles Team für “Gender-Rechte”. Ganz besonders fokussieren sie sich auf “reproduktive Rechte”, damit meinen sie den Zugang zu Leihmutterschaft.

Und natürlich ist ihr offizieller “feministischer Aktivist” ein schwuler Mann.

Und  deshalb werde ich hier über die reproduktive Ausbeutung von Frauen reden.

Leihmutterschaft ist in Argentinien verboten, aber 2016 wurde das Gesetz modifiziert. Seitdem ist die altruistische Leihmutterschaft erlaubt. Das heißt, dass kein Geld gezahlt wird, aber sobald die Frau zustimmt das zu machen verliert sie die Rechte an allem. Deshalb gibt es eine große Bewegung die versucht die Frauen davon zu überzeugen das zu machen. Die Grenze zwischen dem Staat und der Lobby ist dabei nicht mehr erkennbar.

Hier könnt ihr einen Teil des aktuellen Gesetzesvorschlages sehen welcher altruistische Leihmutterschaft komplett deregulieren soll.

Hier könnt ihr sehen wie sehr die Medien die Leihmutterschaft normalisiert, dies sind zwei berühmte Fälle von Leihmutterschaft in Argentinien, einer von einem Mann und einer von einer Frau.

Und was sie nicht sagen ist, dass das Kind von seiner Mutter getrennt ist, was schwere psychologische Auswirkungen auf Mutter und Kind hat. Am Ende ist es strukturell Menschenhandel.

Warum ist Argentinien so wichtig für diese Industrie? Weil es in Argentinien bis 10 mal weniger kostet, als in Kanada.

Hier kommen wir zum gerade erst erlassenen Abtreibungsgesetz, in dem sie nicht Frauen sagen, sondern “schwangere Personen”, “personen mit Vulvas”, etc.

Hier werden Frauen durch eine Fiktion ersetzt, wie Maria Binetti es in ihrem Artikel dazu formuliert. Dies ist ein weiterer Beweis, wie Frauen die rechtliche Kategorie Frau verloren haben.

Direkt nach dem Erlass des Abtreibungsgesetzes sagte der Präsident zu den Frauen: “Ich bin sehr glücklich, dass ich dem Patriarchat ein Ende gesetzt habe.”

Wie bekommen nicht nur die Frauenfeindlichkeit vom Präsidenten, sondern auf von der Architektur.

Warum war es so wichtig für Frauen getrennte Toiletten zu bekommen?

Und hier haben wir ein Beispiel für eine misogyne Marke. Ihr müsst euch vorstellen, dass ihr als Frau ein Job als Fotomodell bekommt und dann könnt ihr nicht nein dazu sagen männliche Genitalien direkt bei euch in dem Fotoshooting zu haben.

Nicht nur von der Architektur und von Unternehmen kommt die Frauenfeindlichkeit, sondern auch im Sport.

Frauen haben noch nicht lange ihre eigenen Ligen und jetzt verlieren wir sie wieder.

Dieser Mann, der in der argentinischen Frauenfußballliga spielt nutzt in den sozialen Medien viel Sentimentalismus und eine große Propaganda-Maschine, damit niemand genau nach den Tests fragt, die er machen muss. Deswegen gibt es unbestätigte Meldungen, dass er die notwendigen Tests noch nicht eingereicht hat und das die Clubs sich nicht beschweren, weil sie sich die Gerichtsverfahren mit der Lobby nicht leisten können, da sie nicht so viel Geld haben.

Die Gender-Politik behauptet, dass es inklusiv ist wenn dieser Mann in der Frauenliga spielen darf, aber diese Inklusion beudeutet die Hälfte der Bevölkerung zu schaden, echte Inklusion wäre, wenn die Männer ihn so akzeptieren, wie er ist.

All dass fürt dann zu Gewalt gegen Frauen und struktureller Misogynie.

Hier können wir die offiziellen Daten zu sexuellen Übergriffen sehen. Der Rückgang in 2016 kommt weil die damals neue Regierung die Zählung geändert hat, aber wir können sehen , dass sie den Anstieg nicht verstecken konnten.

Und hier seht ihr speziell die Vergewaltigungen, die auch immer mehr werden.

Hier seht ihr die Femizide von 2014 an, seit 2016 haben sie auch die Männer, die sich als Frauen bezeichnen aufgeführt, aber davon gibt es pro Jahr nur circa 5.

In dem farbigen Bild sehen wir die Femizide von 2019. Die Präsentation versucht die extreme Gewalt gegen Frauen zu verstecken, die schon normalisiert ist.

Weil es 1 (!) Fall von einer Frau gab, die ihren Freund umgebracht hat, verlangt die rechte Partei jetzt ein Gesetz um die Männer vor der Gewalt von Frauen zu schützen. Dies ist ein weiterer Teil der Kampagne von allen Seiten, von Rechten und Lobby und allen anderen, um zu verstecken, dass alle 20 Stunden eine Frau in Argentinien getötet wird.

Und selbst das Ministerium, dass sich eigentlich um uns kümmern sollte tut nichts dagegen. Sie fokussieren sich nur auf Transaktivisten.

Wir Frauen werden für unser eigenes “Ministerium” nur eine weitere Vielfalt, ein Kollektiv, “das Andere” das keine Männer sind, aber institutionalisiert.

In den Publikationen und Social-Media-Accounts des Ministeriums zeigen sie nur Dinge für Männer.

Hier ist ein weiteres Beispiel, wo das Frauenministerium die Gender-Propaganda verbreitet. Nie reden sie darüber, was mit Frauen wirklich passiert.

In diesem Beispiel versuchen sie die Homophobie im Fußball loszuwerden, aber es ist widersprüchlich hier die Genderflagge zu zeigen, da diese ja Lesben zwingt eine männliche Identität anzunehmen.

Während alle 20h eine Frau getötet wird, findet dieses Ministerium der Schande es wichtiger uns zusagen wie notwendig die Sichtbarkeit von Männern ist, die sich als Frauen identifizieren.

Parallel dazu versuchen sie uns mit viel Sentimentalismus zu verkaufen, dass Männer die selben Erfahrungen wie Mütter machen können und dass sie deshalb Mütter sein können.

Und all das kommt vom Ministerium, währen alle 20 Stunden eine Frau ermordet wird.

Hier habe ich ein paar Beispiele der Misogynie und Attacken gegen Frauen durch diese Männer gesammelt.

Dies ist ein weiterer Angriff von einem Mann mit langen Haaren auf eine Frau. Dieses Mal auf einer Versammlung zum 08. März 2019.

Dieser Mann fing an eine RadFem körperlich anzugreifen, die gegen Prostitution sprach.

Es ist nicht nur, dass das Ministerium versucht zu verstecken, was mit Frauen passiert, sondern sie verbreiten die Gender-Propaganda aktiv. Sie setzten sich zum Beispiel für die Umbenennung für Sachen wie Mutterschaft ein.

Aber was bedeutete diese Gender Propaganda für Frauen. Für mich ist es klar eine Aggression gegen den Körper von Frauen und dies führt zu Verstümmelung. Und Argentinien hat mit der WHO vereinbart gegen Verstümmelung zu arbeiten. Hier ist ein weiterer Widerspruch und ein weiterer Beweis, dass es gegen die Menschenrechte geht, und dass es nur ein großes Geschäft ist.

Hier könnt ihr sehen, wie die Operationen für Frauen aussehen und diese Operationen kosten zwischen 30.000€ und 110.000€, wo Frauen die Brüste entfernt werden und gesunde Teile des Körpers, wie der Arm oder das Bein verstümmelt werden um einen falschen Penis zu formen.

Es ist wichtig zu wissen, dass Testosteron bei Frauen 40-60% mehr Herzprobleme, Haarwachstum und Stimmveränderungen verursacht. All diese Dinge sind irreversibel, auch wenn das Testosteron abgesetzt wird.

Die Gender-Diktatur dauert an mit Hilfe der Maschinerie des Staates. Zum Beispiel: wenn man jetzt seinen Führerschein haben möchte ist es verpflichtend einen Gender-Kurs zu bestehen. Alle staatlichen Online-Formulare zeigen einem alle möglichen Gender-Identitäten zur Auswahl.

Auf dieser Seite geht es um die Daten aus Gefängnissen. Da wir dazu eine detaillierte Präsentation auf Deutsch haben, möchte ich nur kurz auf das Verhältnis von Frauen und Männern in argentinischen Gefängnissen eingehen. Von 100.000 Insassen sind nur 800 Frauen, diese sind also schon generell in Gefahr und müssen ihren Platz jetzt auch noch mit Männern teilen, wodurch sie zusätzlich gefährdet werden.

In diesem letzten Teil möchte ich zeigen, dass die Methoden, die hier genutzt werden die selben sind, die die Nazis hier in Deutschland angewendet haben. Ich werde nicht durch die ganze Liste gehen, sondern nur an ein Paar Beispielen zeigen, wie das zu der Gender-Rhetorik passt.

Z.B. Punkt 1 und Punkt 2 beziehen sich auf den selben Punkt.

TERF sind alle die nicht blind dem zustimmen was sie sagen.

Unsere Diktatur in Argentinien endete dank der Frauen. Die Mütter, der Menschen die getötet wurden und verschwunden sind, fingen an stumm im Kreis zu laufen um zu protestieren.

Das ist auch warum ich denke, dass diese Glitterdiktatur enden wird und dass wir Frauen sie beenden werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.