Die Unterwanderung des deutschen Feminismus durch die “Penis-Politik” mittels Token-Frauen

 Die jüngste Infiltration von “TRA-Groupies” im deutschen Radfem

 Lange Zeit hatte der Feminismus in Deutschland keine solide und ausreichend laute Basis, und wir haben uns immer gefragt, warum das so ist, wenn wir aus anderen Ländern kommen, wo die Basis solider ist und die Radfems viel zahlreicher sind. Die Antwort kam vielleicht endlich in den letzten Tagen, wo allen klar wurde, dass der deutsche Feminismus seit langem von TRAs gestört wird.

 Genderkritisch zu sein, lesbisch zu sein und nicht mit Männern mit Perücken schlafen zu wollen, konservativ zu sein und keine “femininen” Männer zu wollen, homophob zu sein und Homosexualität nicht zu akzeptieren, macht einen nicht “radfem”. Radfem bedeutet, viel zu lesen und die Realität der Frauen zu verstehen, es reicht nicht aus, gegen eine politische Partei oder einen Kandidaten zu sein, oder gegen das Gesetz zur Einführung der Self-ID in Deutschland zu sein…. nein. Feministin zu sein bedeutet, bereit zu sein, die Misogynie, in der wir leben, die Komplexität des Systems, das vor 8000 Jahren von Männern um uns herum geschaffen wurde, zu sehen… zu erkennen, dass kein Mann uns retten wird. Frauen wissen, was es heißt, eine Frau zu sein, und deshalb werden “nur Frauen die Frauen retten”. Feministin zu sein bedeutet zu wissen, dass Männer nicht Teil unserer Befreiung von ihnen sind, egal wie “nett” und freundlich sie uns erscheinen mögen, Männer wurden sozialisiert, um die sexuelle Hierarchie aufrechtzuerhalten, deshalb lassen viele Feministinnen in der akademischen Welt keine Männer in ihren Kursen zu: denn das Phänomen, das immer wieder beobachtet wird, ist, dass ein Mann, ein Mann, ausreicht, um den Pakt zwischen den Frauen zu modifizieren, sie spalten uns: die Frauen, die seine Ansichten unterstützen und die, die das nicht tun. Die Männer spalten die Frauen, deshalb sind die feministischen Räume separatistisch. Man kann Separatistin sein, ohne Feministin zu sein, aber man kann nicht Feministin sein, ohne Separatistin zu sein.

 In Deutschland wird immer noch darüber diskutiert, ob ein Mann, der Feministinnen bedroht, sich über die Vergewaltigung einer anderen lustig gemacht, sich über das Aussehen einer weiteren Frau lustig gemacht hat, usw., Gehör finden sollte. Es scheint, dass keine Frau vorher interessante Dinge gesagt hat und dass nur von diesem Mann interessante Ideen kommen… geben wir den Frauen nicht die Schuld, denn wir leben in einer solchen Misogynie, dass eines der Werkzeuge, um zu überleben, darin besteht, die Misogynie in unser Leben zu integrieren, zu glauben, dass “Männer sein” uns retten wird, zu glauben, dass sie zu unterstützen uns helfen wird, dass diese Männer zu “unterstützen” mir auch helfen wird, gegen eine Frau vorzugehen, die “ich nicht mag”.

 Der Feminismus in Deutschland wird gestört, und das bringt radikale Feministinnen in Gefahr, es wird zu einer “Frauen gegen Frauen”-Angelegenheit, die den Männern hilft.

Bisher war es für diejenigen, die bestimmte Vorgänge innerhalb dessen, was bis jetzt “der Radfem in DE” genannt wurde, nicht gesehen oder genau verfolgt haben, unmöglich, wirklich zu erkennen, was vor sich ging. Es geht nicht darum, “eine andere Meinung” zu haben, es geht darum, dass Feministinnen wie Rona Duwe oder RadFem Berlin mit falschen Anschuldigungen angegriffen werden, um einen Mann zu verteidigen, der Weiblichkeit personifiziert, der frauenfeindlich ist und deutliche Anzeichen eines Narzissten aufweist. Es ist kein “Problem unter RadFems”, wenn Feministinnen, die mit ihrem Gesicht und ihrem Namen da draußen sind und eine klare Haltung für die Rechte der Frauen basierend auf ihrem Geschlecht vertreten, mit Lügen beschuldigt werden, um sie zum Schweigen zu bringen.

 Der Feminismus hat keine Anführerinnen, wir folgen nicht einer bestimmten Frau, denn er ist horizontal: jede Frau zählt, jede von uns muss ihren Teil für alle tun, jede feministische Stimme wird gebraucht. Wir unterstützen uns gegenseitig und Kritik muss konstruktiv und nicht destruktiv sein, denn wenn sie destruktiv ist, hört sie auf, feministisch zu sein. Den Pakt zwischen Frauen zu brechen, ist nicht Teil des Feminismus, nicht alles, was “feministisch” zu sein vorgibt, ist tatsächlich feministisch, und wenn es das nicht ist, dann ist es in Wirklichkeit Entrismus. Wir haben eine klare Grundlage, unsere “feministischen Mütter” haben uns ihre Arbeit (und oft auch ihr Leben) hinterlassen, damit wir das Erbe für künftige Frauen weiterführen können. Wir sind eine Klasse, nichts, was unsere Klasse spaltet, ist feministisch, “wir verurteilen nicht die persönlichen Entscheidungen der Frauen, sondern wir hinterfragen, was sie dazu gebracht hat, diese Entscheidungen zu treffen”. Warum fragen wir uns, obwohl es so viel feministisches Wissen und Theorie gibt, immer noch, ob es richtig oder falsch ist, ob wir “gut oder schlecht” sind, in Deutschland einem Mann zu sagen, dass er ein Mann ist? Warum müssen Männer es “gutheißen”, wenn wir unsere politische Position für unsere Befreiung verteidigen? Warum denken wir in Deutschland immer noch, dass “es dem Feminismus nicht schadet, wenn Männer uns unterstützen, weil das gute Politik ist”, das ist es nicht. Wer solche Gedanken hegt, handelt nicht für die Befreiung von uns allen. Warum bitten wir den Kerkermeister immer wieder, uns zu befreien, wenn seine Existenz davon abhängt, dass er uns als Gefangene hält?

 Wie lange wollen wir die Männer in Deutschland noch um die “Erlaubnis bitten, uns zu befreien”?

2 thoughts on “Die Unterwanderung des deutschen Feminismus durch die “Penis-Politik” mittels Token-Frauen

  1. Twicsy Reply

    My partner and I stumbled over here coming from a different website and thought I might as well
    check things out. I like what I see so now i
    am following you. Look forward to going over your web page repeatedly.

Leave a Reply

Your email address will not be published.