Ein Jahr RadFem Berlin

Ein Jahr RadFem Berlin

Vor ein paar Tagen haben wir gepostet, dass wir bald unseren ersten Jahrestag begehen, und viele von euch waren überrascht, dass seit der Gründung von RadFem Berlin und all dem, was seither passiert ist, noch nicht einmal ein Jahr vergangen ist.

Die Gruppe wurde am 27. April 2021 mit dem ersten Posting auf Instagram gegründet: unsere Banane mit der Bildunterschrift ” Identifies as apple”. Der Beitrag sollte die Absurdität von “Selbstidentifikationen” als “persönliche und individualistische” Gedanken und Gefühle aufzeigen, die ebenso wenig materiell sind wie die Politik der Selbstidentifikation. Der Satz, mit dem wir die Gruppe gründeten, war jedoch “Wir sind Frauen, wir sind viele, wir haben es satt”, der zur zweiten Welle des Feminismus in Deutschland gehörte.

 

RadFem Berlin wollte eine “Datenbank” sein, um vor allem in sozialen Netzwerken gegen queere Hetze argumentieren zu können, wir versuchten, wichtige Informationen zu vermitteln, um die Lügen und das Gaslighting der transaktivistischen Propaganda zu widerlegen, die alles getan hat, um durch die Parteien Die Grünen, SPD, FDP & Die Linke im Bundestag vertreten zu sein und Frauen und die materialistische Linke im Stich zu lassen. Obwohl wir wussten, dass wir den Anspruch haben seriös zu sein, fanden wir es in Berlin auch interessant, den Geist der Stadt zu bewahren: roh, direkt, sarkastisch, und das war auch nötig, um die Postmoderne zu veranschaulichen.

 

Kurz nach dem Beginn hatten die Transaktivisten die Organisatoren des LFT2021 angefeindet, so dass Sponsoren ihre Unterstützung zurückzogen. Die Veranstaltung konnte dennoch dank der Spenden vieler Frauen erfolgreich durchgeführt werden. Auch wir unterstützen sie mit Spenden und der Teilnahme an der Veranstaltung.

 

Am 8. Mai beteiligte sich RFB an dem von “Women for Abolition” (https://www.instagram.com/p/COnoDrDqxa7/) organisierten internationalen Aufruf zur Abschaffung der sexuellen Ausbeutung, an dem weltweit Hunderte von Organisationen teilnahmen, die sich vor allem für die Abschaffung der vier Säulen der Ausbeutung von Frauen einsetzen: Gender, Porno, Prostitution und reproduktive Ausbeutung. Es war die erste “Live”-Veranstaltung, an der wir als Gruppe teilnahmen, und sie diente auch dazu, unsere Gruppe in Deutschland offiziell der abolitionistischen und feministischen Gemeinschaft vorzustellen.

 

Im Mai 2021 beschloss der Duden, die Definition des Begriffs “Feminismus” zu ändern, ihn seines Inhalts und seiner Bedeutung zu entleeren und die Frauenbefreiungsbewegung eindeutig auszulöschen. Wir haben zusammen mit einigen Feministinnen, die sich ebenfalls beteiligen wollten, einen Brief verfasst und dann eine Kampagne ins Leben gerufen, um den Duden aufzufordern, die Bedeutung unserer Bewegung, die nur den Frauen gehört, zurückzugeben (https://www.instagram.com/p/CO5TfZEL5hH/).

https://www.openpetition.de/petition/online/duden-gebt-uns-frauen-die-bedeutung-unserer-bewegung-zurueck).

 

Der Mai war ein wichtiger Monat für unsere Gruppe, denn am 18. und 19. Mai haben wir zusammen mit Radfem Frankfurt und anderen Feministinnen an zwei Protesten gegen den Versuch der Grünen und der FDP das Selbstbestimmungsgesetz zu verabschieden teilgenommen. Am 18. gingen wir zur Bundesparteizentrale der Grünen in Berlin, wir waren weniger als zwanzig Frauen, und wir baten eine Sprecherin der Partei zu erklären, wie sie eine solche Politik machen können, und sie antwortete, dass es “verschiedene Arten von Frauen gibt, solche, die ‚biologisch‘ Frauen sind und solche, die sich als Frauen identifizieren”. (https://www.instagram.com/p/CO_TtqqLxKy/ & https://www.instagram.com/p/CPTi3unDrYb/ & https://www.instagram.com/p/CPFrfq1L6YI/).

Im Juni veröffentlichten wir einen Post, mit einem Inhalt, der damals fast eine Sünde war, dass “Lesben keine Penisse haben” und dass “bisexuelle Frauen nicht länger unter Druck gesetzt werden sollten, Genderideologien zu akzeptieren”. Diese Veröffentlichung wurde heftig angegriffen, insbesondere von Mitgliedern, die sich als Mitglieder der Partei Die Linke in Berlin ausgaben. Wir erhielten daraufhin Drohungen, Beleidigungen, aggressive Nachrichten und völlig lesbenfeindliche Kommentare zu dem Beitrag. Einer von ihnen sagte, “sie würden uns in Berlin finden und uns die Zähne ausschlagen”.

 

Dann beteiligten wir uns an der europäischen Kampagne gegen Prostitution und für die Einhaltung der Istanbul-Konvention durch die Länder der Europäischen Union, auch durch Deutschland. Es handelte sich um eine Online-Kampagne in verschiedenen sozialen Netzwerken und mit internationaler Unterstützung (https://www.instagram.com/p/CP3LDx4r2Bi/).

Angesichts des Bedarfs an feministischer Literatur in deutscher Sprache erschien es uns sehr angebracht, das Buch von Andreia Nobre, einer bekannten feministischen Autorin, die in mehreren Sprachen veröffentlicht hat, zu übersetzen. Ihr Buch hat uns gefallen, weil es eine Einführung in den Feminismus ist, aber mit Humor erzählt wird, mit tiefgründigen Sätzen und mit der Nennung verschiedener feministischer Autorinnen, um den Leserinnen die Möglichkeit zu geben, spätere Bezugspunkte zu haben. Am 25. Juni führten Andreia und Ana ein Interview, in dem sie über den radikalen Feminismus und die Situation der Frauen in Brasilien sprachen, woher Andreia kommt und welche feministischen Strategien derzeit erforderlich sind (https://www.instagram.com/p/CQbg7NDrb7S/ & https://www.instagram.com/tv/CRrdCI9IYPC/).

 

Ende Juni haben wir unseren Online-Shop eröffnet, um feministische Aufkleber zum Aktivismus zu verkaufen. Zu dieser Zeit war es ziemlich riskant, weil es kaum eine Debatte gab und die Angst groß war, weil auch die Gewalt gegen Feministinnen extrem war und wegen des möglichen Regierungswechsels auch alles unsicher war. Der Shop wurde von den Feministinnen gut angenommen und wir konnten zu unserer Überraschung Aufkleber in verschiedene Teile Deutschlands, aber auch Europas, einschließlich Großbritannien, verschicken! Im Laufe der Zeit haben wir Artikel, informative Links und Ressourcen hinzugefügt.

Dank der Unterstützung verschiedener Feministinnen und besorgter Frauen konnten wir uns direkt bei verschiedenen Krankenhäusern in und um Berlin informieren, wo wir erfuhren, dass es in Deutschland zwar kein Selbstbestimmungsgesetz gibt, die damit geförderten Praktiken aber weit verbreitet sind. Damit steht Deutschland an erster Stelle der Länder, die von Schönheitsoperationen und Verstümmelungen von Minderjährigen mit dem Versprechen einer “Geschlechtsumwandlung” profitieren (https://www.instagram.com/p/CQ1Y0TirDoU/).

Im Juli organisierte WDI Deutschland einen Protest in Köln und begleitend dazu einen Online-Protest, um zu zeigen, dass es immer mehr von uns gibt, nicht nur auf der Straße, sondern im ganzen Land (https://www.instagram.com/p/CQ31k3mrH8O/).

Mitte Juli 2021 gab es den ersten großen Angriff, der sich über Monate hinzog. Wir hatten uns zu Wort gemeldet und verschiedene politische Parteien angeprangert. Außerdem erhielten wir Fotos von Feministinnen und Genderkritikerinnen, die mit unseren Aufklebern an einem Büro der Partei Die Linke in Berlin protestiert hatten, die wir veröffentlichten. Danach haben wir die FDP-Propaganda auf unserem feministischen Konto nachgeahmt. Nachdem wir die Aufkleber-Aktionen rund um Berlin und Deutschland im Allgemeinen gezeigt hatten, wurden wir von “Lynn” oder “PersiaX” angegriffen. Jemand, von dem wir damals nicht wussten, wer er war, schrieb an RFB und fragte, ob unser Aktivismus nicht auch “Transfrauen” wie ihn umfasse. Wir haben uns in diesen Fällen an das Kommunikationsprotokoll gehalten und lediglich die korrekten Informationen über unsere politische Haltung gegeben. Der Transaktivist wollte das Gespräch offensichtlich eskalieren lassen und drohte uns, er werde ein Video gegen RFB drehen, woraufhin wir ihm sagten, er solle aufpassen, was er sage, und viel Glück mit seinem Leben haben. Danach wurden wir zwei Monate lang belästigt, verleumdet, gedoxxt und angegriffen, verspottet und es wurde in die Privatsphäre eingedrungen (Fotos der Gruppe wurden ohne die Erlaubnis verbreitet) und das Konto wurde massenhaft gemeldet. Er beschuldigte uns fälschlicherweise, ihn mit einem angeblichen Sexvideo von ihm zu erpressen, was wir bei der Polizei anzeigen mussten, da es völlig falsch war.

In den ersten Wochen haben wir mehr als 3000 Konten gesperrt, später waren es insgesamt 5000. Der Transaktivist hatte einen Account mit 50.000 Followern allein auf Instagram, auf dem er Feministinnen als “Männer” bezeichnete, und mit seinen anderen Accounts und seinem Youtube-Kanal hatte er 200.000 Follower. Die Belästigungen waren brutal und er drohte sogar öffentlich damit, Ana „auf der Straße treffen zu wollen, um zu reden” …. Aber wir sprechen hier von einer Person, die immer wieder zeigt, wie sie in Bars gewalttätig wird, wenn sie trinkt, Menschen schlägt und vor allem Frauen diffamiert. In seinem Impressum auf Youtube konnte man damals sehen, dass eine kanadische Firma aufgeführt war, die mit einer “Transgender Child Health”-Klinik in Verbindung stand. Diese Firma stand auch mit der kanadischen Regierung in Verbindung, die unter dem Deckmantel des “Transaktivismus” eine extrem frauenfeindliche und homophobe Politik verfolgt. Darüber hinaus empfahl er vor den Wahlen, die FDP zu wählen, die den Verkauf von Babys und die reproduktive Ausbeutung von Frauen (Leihmutterschaft) legalisieren will.

Der Angriff auf RFB kostete ihn mehrere seiner Instagram-Accounts und verursachte eine allgemeine Gegenreaktion von Feministinnen und Gender-Kritikern, die ihm bis dahin gefolgt waren, weil er sich kritisch über diejenigen äußerte, die behaupteten, “nicht-binär” zu sein.

Ende Juli nahm Ana an einem internationalen Seminar zum Thema Prostitution teil, um die Situation in Deutschland und die Auswirkungen der “Regulierung” der Prostitution darzustellen, was zu diesem Beitrag führte: https://www.instagram.com/p/CR1wvGMLR56/.

Anfang August warb man für die Eröffnung eines neuen Ladens in der “coolen” Gegend von Berlin: ein Laden, der Penisse in Form von Waffeln verkauft. Zusammen mit einer Gruppe von Feministinnen reichten wir verschiedene Beschwerden ein, weil einige der städtischen Vorschriften nicht eingehalten wurden, und zusätzlich zu dieser Aktion konnten wir alle diese Informationen sammeln und diesen Beitrag veröffentlichen: https://www.instagram.com/p/CSKrYLSLk7C/.

 

Als wir Ende August unseren Artikel über die “Drags” veröffentlichten, wurden wir auch von “Bambi Mercury”, einem sehr bekannten deutschen Drag-Performer, der in Berlin lebt und mit Netflix und mehreren deutschen sowie internationalen Unterhaltungsfirmen zusammenarbeitet, heftig attackiert. Aufgrund der engen Verbindung zur Unterhaltungsbranche wurden wir erneut massiv angegriffen, beleidigt, falsch beschuldigt und unsere Inhalte gemeldet. Glücklicherweise wurde der Beitrag gesichert, aber vorsichtshalber haben wir beschlossen, ihn auch auf unserer Website zu veröffentlichen: https://radfemberlin.de/drag-als-mechanismus-der-indoktrination-innerhalb-der-patriarchalen-kultur .

Anfang September veröffentlichten wir den Artikel “Gefängnisse & Gender ID in Deutschland” (https://radfemberlin.de/gefangnisse-gender-id-in-deutschland), in dem wir die von der Berliner Regierung verabschiedeten Gesetze beschrieben, die jedem Mann, der sich als Frau identifiziert, den Zugang zu einem Frauengefängnis ermöglichen. Durch diese Maßnahmen werden die Rechte der Frauen in Deutschland weiter ausgehöhlt.

Bei den Wahlen im September kam es zu Unregelmäßigkeiten bei der Stimmabgabe: In einigen Berliner Stadtteilen gab es nicht genügend Stimmzettel, und die Menschen erschienen nicht rechtzeitig zur Wahl, weil die Stadt wegen des Marathons zusammengebrochen war. Viele von uns hatten den bitteren Nachgeschmack, nicht richtig wählen zu können (https://www.instagram.com/p/CUSerVXAy7b/).

 

Nach den Wahlen veröffentlichten wir einen Beitrag, in dem wir aufzeigten, dass der “Transaktivismus” auch in der “Wehrmacht” vorhanden war, d.h. während der Jahre des Nazi-Regimes. Sie zeigt, wie die Frauenfeindlichkeit dieser Männer von den Nazis einbezogen und in ihren Festen und Veranstaltungen eingesetzt wurde (https://www.instagram.com/p/CUuG19vr08k/).

Wir glauben, dass der Transaktivist “Hana Havanna” uns zwei Wochen, nachdem wir ihn in unseren Stories genannt haben, angreift, weil wir gezeigt haben, wie Olaf Scholz Frauen verrät, indem er “Hana Havanna” das Gesetz zusichert, das alle Rechte, die Frauen in den letzten Jahrhunderten errungen haben, aufgrund von “Gefühlen” und “Paraphilien” von Männern auslöscht und Homophobie, Sexismus und Frauenfeindlichkeit in Deutschland verstärkt.

 

Der neu gewählte Bundeskanzler versprach, dass sich seine Partei für die Verabschiedung des “Selbstbestimmungsgesetzes” in Deutschland einsetzen werde. Es sei daran erinnert, dass diese Partei in Koalition mit der CDU, welche damals die größte Partei im Parlament war, das Gesetz im Mai 2021 abgelehnt hat. Der Transaktivist “Hana Havanna”, der direkt mit verschiedenen Fernsehsendern, Musik und den deutschen Massenmedien in Verbindung steht, griff nicht nur RFB an, sondern auch eine der Followerinnen unseres Kontos, indem er sie und ihren sehr jungen Sohn angriff. Die Angriffe von “Hana Havanna” wurden im Laufe der Zeit immer aggressiver, frauenfeindlicher und immer mit dem Bedürfnis, seine Macht zu demonstrieren, denn er wurde auch von verschiedenen Transaktivisten unterstützt, die mit den Grünen in Verbindung stehen.

 

Im Oktober reiste ein Teil des RFB nach Madrid, um an der Demo von 7000 Frauen teilzunehmen, an deren Organisation wir beteiligt waren. Es war beeindruckend zu sehen, wie es jeden Tag mehr von uns gibt, wie Frauen sich organisieren und für ein gemeinsames Ziel arbeiten können. Diese Demonstration hat uns inspiriert, unsere eigene Demonstration am 26. März 2022 in Berlin zu organisieren (https://www.youtube.com/watch?v=X7eNtQxxMys)

 

Der dritte große Angriff kam von einer deutschen Sängerin namens “Nura”, die uns Frauen wünscht, dass ” unsere Vaginas abfallen und verrotten” und sagte, dass “Lesben ekelhafte Transphobikerinnen sind” und vieles mehr. Die Angriffe erfolgen immer von verschiedenen Konten aus, so dass wir wissen, dass sie sich darauf konzentrieren, feministische Konten zu beleidigen und anzugreifen, wie bei einer richtigen organisierten Plattform.

Für den 8. März haben wir fünf spezifische Slogans veröffentlicht, die versuchen, die wichtigsten Punkte des Kampfes für die Befreiung der Frauen zusammenzufassen. Einige Tage später war es an der Zeit, allen mitzuteilen, dass wir eine Demo geplant hatten und dass wir eine Gruppe sind, die sich für die Rechte der Frauen einsetzt, und dass wir keine Angst haben, dass das, was hier auf dem Spiel steht, sehr gefährlich ist, weil es unsere körperliche Unversehrtheit als Frauen und Mädchen direkt angreift, zusammen mit unseren Rechten, die Feministinnen vor uns dem Patriarchat abgerungen haben. So zeigten wir am 17. März, 10 Tage vor der Demo, “unsere Gesichter”, die wir aus Sicherheitsgründen verzerren mussten (https://www.youtube.com/watch?v=BTs8D2I87JU). Aufgrund unserer Ankündigung und der guten Resonanz auf den Aufruf zu einer Demo kam es zu dem letzten Angriff.

 

Der letzte große Angriff kam von “Hasi”, einer deutschen Bloggerin, die die Gegendemonstration zu der von RadFem Berlin organisierten feministischen Demonstration am 26. März 2022 organisierte. Sie gab zu, dass sie mit der Prostitutionslobby in Deutschland zusammenarbeitet oder zusammengearbeitet hat. Sie unterstützt aber auch die Gesetze und Reformen, die deutsche Parteien wie Die Linke, Die Grünen, SPD und FDP verabschieden wollen, um homophobe und sexistische Selbstbestimmungsgesetze zu erlassen.

 

“Hasi” (Ulla) widmete uns nicht nur mehrere Beiträge, in denen sie versuchte, unser Manifest zu widerlegen, sondern schrieb auch Artikel, in denen sie unsere Gruppe mit allen möglichen antifeministischen Beleidigungen beschimpfte und uns diffamierte. Ihr Team hat auch einen umfangreichen Einsatz geleistet, um unsere Demonstration zu filmen, aber auch, um ein Video zu drehen, in dem unsere Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen werden, um uns als “verschwörungstheoretisch” darzustellen, was ihnen nicht gelungen ist, da unsere Forderungen eindeutig sind.

Nach der Demo und nachdem ihre Kampagne der Einschüchterung, Manipulation und falschen Anschuldigungen gescheitert war, fanden wir heraus, dass in einem kontroversen Artikel, der 2021 von “Edition F” veröffentlicht wurde, einer großen deutschen Plattform, von der aus hauptsächlich junge und mittelalte Frauen angesprochen werden, der Name unserer Gruppe “RadFem Berlin” hinzugefügt wurde und wir beschuldigt wurden, Demonstranten angegriffen, geschlagen und misshandelt zu haben, bevor wir überhaupt existierten. Es war eine unangenehme Überraschung, aber nach einigen Schritten beschloss die Zeitschrift, den Artikel zu löschen, der nicht nur RadFem Berlin, sondern auch Sisters e.V. und TdF zu Unrecht verleumdete.

Dieses erste Jahr des RFB war intensiv und anstrengend, aber auch sehr bereichernd: Es ist uns gelungen, Allianzen zu bilden, eine stabile und freundliche Online-Gemeinschaft aufzubauen, Unterstützung unter internationalen Feministinnen zu finden und viele Informationen zu veröffentlichen, um Frauen auf das Geschehen aufmerksam zu machen. Unsere Kanäle laufen jetzt stabil, so dass wir verschiedene Zielgruppen erreichen und mehr Feministinnen vernetzen können. Wir haben unseren Youtube-Kanal, Instagram, Twitter, Facebook, TikTok und unsere Website, die uns helfen, weiter zu informieren und eine flüssige Kommunikation mit mehr Feministinnen zu haben.

 

Wir freuen uns darauf, unsere Arbeit wie bisher fortzusetzen, zu erweitern und unsere Strategien und Botschaften zu festigen. Wir sind unendlich dankbar für die Unterstützung, die wir von anderen Feministinnen erhalten haben, ohne die wir wahrscheinlich viele unserer Ziele als Gruppe nicht hätten erreichen können.

DANKESCHÖN! … und wir machen weiter!

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.