“Lasst Männer feminin sein!”, sie sind trotzdem keine Frauen.

Gender-Rollen sind ein Unterdrückungsinstrument, das das Patriarchat benutzt, es ist keine Befreiung.

Wir werden täglich schikaniert, weil wir Feministinnen sind, seit wir vor über einem Jahr unseren Instagram-Account eröffnet haben. Alle Feministinnen auf der Welt werden derzeit als alles Mögliche beschimpft, vom Rechtssein, bis direkt N4z!s zu sein… diese Anschuldigungen haben den Männern eine Zeit lang geholfen, ihre Ziele in die Gesetze zu bringen. Das passiert nicht nur in einem Land, sondern weltweit. Jo Brew hat es in einem Webinar sehr treffend formuliert: “Männer probieren diese neue Art des Patriarchats überall aus“.

Dieser neue “Weg des Patriarchats” bringt nicht viel Neues, er verstärkt nur Homophobie, Sexismus, legalisiert Frauenfeindlichkeit und Pädophilie und ist, um es zusammenzufassen, die Auslöschung von Frauen als rechtliche Kategorie: Wir waren früher etwas, das den Männern gehörte, bis die Frauen vor 300 Jahren begannen, für ihre Existenz zu kämpfen. Seitdem haben wir einen langen Weg zurückgelegt, so scheint es zumindest. Das Patriarchat erfindet sich immer wieder neu, aber es funktioniert nach denselben Prinzipien, wobei ” Gender-Rollen ” eines seiner mächtigsten Werkzeuge sind.

ZUM BEISPIEL:

WENN MÄNNER DEFINIERT WERDEN ALS:

-STARK/DOMINANT

-KALT/STRENG

-HOHE SEXUELLE BEDÜRFNISSE

-SEXUELL

…. SIND FRAUEN PER DEFINITION MIT IHREM GEGENÜBER VERWANDT:

-SCHWACH/UNTERWÜRFIG

-FLÜCHTIG/UMFASSEND

-KEINE SEXUELLEN BEDÜRFNISSE

-FAMILIÄR

JEDES ATTRIBUT, DAS KULTURELL MIT DEM “FRAUSEIN” ZUSAMMENHÄNGT, SAGT ALSO AUS, WIE MAN “KEIN” MANN SEIN SOLLTE

Diese angebliche Komplementarität der Gender ist es, die die Geschlechterhierarchie aufrechterhält und uns in die unterdrückte sexuelle Klasse und SIE in die unterdrückende sexuelle Klasse stellt.

“Weiblichkeit” ist ein Unterdrückungsinstrument für Frauen, weil es dem Idealmodell der Männer entspricht, wie Frauen zu sein haben, vollständig sexualisiert, entpersonalisiert, als Objekt der Begierde für den männlichen Gebrauch. Aus diesem Grund kopieren autogynephile Männer oder Männer, die behaupten, sich wie Frauen zu “fühlen”, die unterdrückerischen, sexistischen Stereotypen über Frauen, weshalb unsere Unterdrückung keine “Identität” für Männer ist.

DIE “DIVERSIFIZIERUNG” DES GENDERS IN “IDENTITÄTEN” WIRD AN DIESER HIERARCHIE NICHTS ÄNDERN, DA DIE PRIVILEGIEN DER UNTERDRÜCKERKLASSE AUF IHREM GESCHLECHT UND NICHT AUF IHREM GENDER BERUHEN.

DIES IST DER FALL, WENN EINE FRAU SICH SELBST ALS MANN WAHRNIMMT, ABER KEINEN ZUGANG ZU MÄNNLICHEN PRIVILEGIEN HAT (Z. B. NACHTS AUSGEHEN, OHNE ANGST VOR VERGEWALTIGUNG HABEN ZU MÜSSEN, VON DER PROSTITUTION BEFREIT WERDEN, IN GEFÄNGNISSE GESCHICKT WERDEN, WO SIE WENIGER GEFÄHRDET SIND, WEIL SIE MIT FRAUEN ZUSAMMENLEBEN USW.).

WAS WÜRDE MIT EINER SICH SELBST ALS MÄNNLICH WAHRNEHMENDEN FRAU PASSIEREN, WENN SIE IN EINEM MÄNNERGEFÄNGNIS LANDEN WÜRDE? WÜRDE IHR “SELBST WAHRGENOMMENES” GENDER SIE VOR MÄNNLICHER GEWALT SCHÜTZEN? NEIN.

Die einzig mögliche Lösung ist die Abschaffung des Genders. Das ist es, was Feministinnen wollen. 

Männer tragen die Haut von Frauen, um “Frauen zu sein”

 Es ist jetzt überall zu hören, dass “Männer Frauen sein können”, aber ist das “wirklich” neu? Nein, das ist es nicht. Männer haben im Laufe der Geschichte der Menschheit versucht, sich als die “Schöpfer” darzustellen, sie haben seit Jahrhunderten alle möglichen Mechanismen zur Steuerung großer Populationen benutzt, einer davon ist die Religion. Feministinnen wissen, dass Religionen frauenfeindlich sind, sie sind eine männliche Erfindung, um Frauen zu kontrollieren und zu beherrschen, deshalb war Religion so lange Teil der “Staaten”. Das sind patriarchale Institutionen, die die Vorherrschaft der Männer vorantreiben und um die Frauen der Macht der Männer unterzuordnen.

Dank des Feminismus haben wir Frauen gelernt, unsere Realität zu erkennen. Wir haben Jahrhunderte gebraucht, um die Blindheit der patriarchalischen Dogmen zu überwinden, die durch das Gender aufgezwungen wurden.

Jetzt benutzen die Männer den quasi religiösen Glauben, um zu sagen, dass Frauen keine Realität sind, sondern etwas, das jeder Mann “tragen” kann. Sie benutzen ihre patriarchalen Einrichtungen, Mechanismen und Dogmen, um dies zu validieren.

 Was wir heute erleben, ist für Feministinnen eine alte Geschichte.

 Dieser kurze Auszug aus einem Text von Sheila Jeffreys stammt aus einem Vortrag, den sie 1999 in Köln, Deutschland, gehalten hat. Der Text, den wir ausgewählt haben, bezieht sich auf “die Queer-Theorie”, und sie hat die folgende Analyse für die späten 90er Jahre gemacht:

 “Queere Theorie”

All diese Praktiken der Dominanz und Unterwerfung wurden in den 1990er Jahren in der Queer-Theorie und Queer-Politik gerechtfertigt und gefeiert. Queer-Politik ist eine Politik, die von den Anliegen bestimmter Gruppen schwuler Männer konstruiert und dominiert wird. Die Queer-Politik stellt sich selbst als fortschrittliche Bündnispolitik dar, in der sich sexuell marginalisierte Personengruppen für eine Veränderung der Sexualpolitik einsetzen. Die Standardkoalition der Queers ist LGBT, lesbisch, schwul, bisexuell, transgender. In der Queer-Theorie werden Praktiken, die aus der Unterdrückung resultieren, als Ausdruck der “queeren” Befreiung gefördert und gefeiert. Prostitution, Sadomasochismus, transsexuelle Operationen, Piercing und Cutting und sogar Pädophilie werden als transgressiv und für eine positive sexuelle Zukunft gerechtfertigt. In einigen Versionen des transgressiven Bündnisses werden alle oben genannten Gruppen zu den LGBT-Gruppen gezählt. Die Queer-Theorie und -Politik lässt Lesben verschwinden. Schon das Wort “queer” ist diskriminierend, denn es ersetzt “lesbisch und schwul” durch den Begriff “queer”, was uns in die Zeit zurückversetzt, in der ” gay” oder “homosexuell” auch für Frauen gelten sollte, was aber eindeutig nicht der Fall war. Unter dem Deckmantel von “queer” wurden lesbische Interessen unterdrückt und subsumiert. Die große Konstruktion des lesbischen Feminismus, die Theorie, die Praktiken und die Institutionen wie Buchläden, Zentren und reine Frauenräume, die auf egalitären Werten und Frauenliebe basieren, wurden durch die von Männern dominierte Queer-Agenda schwer beschädigt.

Eine Möglichkeit, die Auswirkungen der Unterdrückung auf junge Frauen, Lesben und schwule Männer zu erkennen, ist das Ausmaß, in dem sie ihren eigenen Körper verstümmeln, um den Schmerz zu lindern, den sie erleben. Bei der Selbstverstümmelung schneiden und verbrennen 2 1/2 Millionen junge Amerikaner, überwiegend Frauen, ihre Körper privat und aus Schuldgefühlen und schneiden sich so den Schmerz von sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und weiblicher Unterdrückung in ihr Fleisch. In den 1990er Jahren wurde diese Selbstverstümmelung zur Grundlage eines schnell wachsenden Geschäfts mit Cutting-, Tattoo- und Piercingstudios, in denen die Unterdrückung von Frauen, insbesondere von Lesben und Schwulen, für Profit ausgenutzt wird. Selbstverstümmelung ist, wie die Menschenrechtstheoretikerin Rhoda Howard feststellte, ein Zeichen für einen sozial verachteten Status. Die gesellschaftlich Verachteten können nun andere dazu bringen, sie so zu verstümmeln, dass die Verstümmelung als gesellschaftlich akzeptabel gilt. Das ist Selbstverstümmelung im übertragenen Sinne. Piercingstudios sind eine Form, transsexuelle Chirurgie und Sadomasochismus eine andere. Einige Männer führen privat Penisektomien im Rahmen von Selbstverstümmelungen durch und leiden anerkanntermaßen unter schweren emotionalen Problemen. Wenn Männer Chirurgen für die Durchführung von Penisektomien in der transsexuellen Chirurgie bezahlen, erhalten sie das Imprimatur der Medizin für ihre Praxis. Diese Praktiken bezeichne ich in der Sprache der Vereinten Nationen als schädliche kulturelle Praktiken, weil sie von den Unterdrückten selbst “gewählt” werden, durch soziale Akzeptanz oder Tradition unterstützt werden, schlecht für die Gesundheit sind und aus der Unterordnung der Frauen resultieren.”

In Deutschland ist der Weg eindeutig geebnet, um der Gesellschaft weiterhin Gender-Stereotypen aufzuzwingen, Frauenrechte auszulöschen, Männern zu erlauben, sich als “Lesben” zu bezeichnen und Gender-Kritiker und Feministinnen so lange zu schikanieren, bis wir die Klappe halten und ” sich nicht darum kümmern”. Aufgrund der Rechtslage in Deutschland weiß der Transaktivismus, dass die Verfassung geändert werden muss, damit das Gesetz später bestehen bleiben soll. In Deutschland haben wir kein Selbstbestimmungsgesetz, aber wie in den Ländern, in denen die Gesetze erlassen werden, treiben die meisten Regierungsinstitutionen diese Agenda voran. Das neue Gesetz verbietet uns die Wahrheit zu sagen, jedoch ist es im deutschen Justizsystem die Pflicht nicht zu lügen, dies widerspricht einander. Feministin zu sein oder auch nur die Wahrheit zu sagen, ist in Deutschland ein gefährlicher Akt mit sehr hohen Kosten.

 

Lesben wurden beim Dyke March (wieder) angegriffen

Einer Biologin wurde an der Humboldt-Universität gecancelt, weil sie einen Vortrag über die Binarität von Geschlecht vorbereitet hatte

Hier Links dazu, wie die deutsche Regierung darauf drängt, Frauen auszulöschen und die (sexuellen) Rechte von Männern im Gesetz zu verankern:

 “Es ist super einfach”, ja…:

https://www.tagesschau.de/thema/selbstbestimmungsgesetz/

Es ist keine Diskriminierung, die Wahrheit zu sagen, für das deutsche Gesetz ist e eine Verpflichtung:

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/eckpunkte-fuer-das-selbstbestimmungsgesetz-vorgestellt-199378

Radikalfeminismus

Leave a Reply

Your email address will not be published.