Was ist eine Brustimplantat-Erkrankung?

Brustimplantate verursachen eine Krankheit, weil sie große Fremdkörper sind, die unser Immunsystem überfordern und schädigen, was zu Immunschwäche und Autoimmunsymptomen führt. Immunschwächen ermöglichen spontane bakterielle und Pilzinfektionen, die Biotoxine produzieren, die unsere Organe überlasten. Darüber hinaus bestehen die Implantate aus Silikon, einer chemischen Suppe aus gefährlichen Giften und Schwermetallen, die, wenn sie in den Körper eingepflanzt werden zu zerfallen beginnen und das Silikon sowie Neurotoxine, Zytotoxine, Karzinogene und Schwermetalle, die für Gewebe, Organe und Drüsen giftig sind, in Umlauf bringen. Dies schädigt die Systeme des Körpers. Silikon ist einfach eine biologisch aktive und giftige Substanz, die Biotoxine und systemische Gifte erzeugt und viele Funktionen des Körpers verändert.

2011 prägten Shoenfeld und Agmon-Levin den Begriff “Autoimmune/Autoinflammatory Syndrome Induced by Adjuvants” (ASIA), um eine Reihe von Erkrankungen zu beschreiben, die das Ergebnis einer Immunreaktion auf Adjuvantien sind. Diese Erkrankungen treten mit einer variablen Latenzzeit auf und sind das Ergebnis einer Wechselwirkung zwischen genetischen und Umweltfaktoren.

 Die Rolle der Adjuvantien

Das Wort Adjuvans kommt vom lateinischen “adjuvare” und bedeutet “helfen”. Es handelt sich um eine Substanz, die die Immunogenität eines Antigens verstärken kann, ohne selbst eine Immunreaktion auszulösen.

Einige Adjuvantien enthalten mikrobielle Bestandteile und stimulieren die angeborene Immunreaktion durch die Simulation einer natürlichen Infektion, während andere auf Ölbasis hergestellt werden. Andererseits gibt es auch andere Stoffe mit Adjuvans-Wirkung 12 wie z. B. Silikon. Silikon wird in zahlreichen Produkten verwendet, darunter Gelenk-, Brust-, Kehlkopf-, Penis- und Hodenprothesen, implantierbare Infusionspumpe und -katheter, Gewebeexpander, Herzschrittmacher und Defibrillatoren, künstliche Herzklappen, ventrikulo-peritoneale Klappen, Intraokularlinsen und bei kosmetischen Eingriffen mit einer Nebenwirkungsrate von 2-5 %. Unerwünschte Wirkungen von Adjuvantien beim Menschen werden manchmal mit autoimmunen oder autoinflammatorischen Manifestationen in Verbindung gebracht. 2011 beschrieben Shoenfeld und Agmon-Levin das Adjuvans-induzierte Autoimmun-/Entzündungssyndrom (ASIA) als eine Reihe von Erkrankungen, die auf eine überaktive Immunantwort auf Adjuvantien zurückzuführen sind. Solche Manifestationen treten mit einer variablen Latenzzeit (drei Wochen bis Jahre) auf.

 

Warum sind Frauen am stärksten von dieser Krankheit betroffen?

 

Die Botschaft, die wir Frauen von klein auf erhalten, ist, dass unser “Wert” in dieser frauenfeindlichen, sexistischen und patriarchalen Gesellschaft davon abhängt, wie sehr wir von Männern begehrt und “erwählt” werden. Männer bestimmen den Schönheitskanon, den unterdrückte Frauen mindestens erreichen müssen, um begehrenswerte Objekte zu sein und einem Mann in Bezug auf andere Männer “Status” zu verleihen.

Durch dieses Gender-Mandat werden Frauen zum männlichen Vergnügen unterdrückt, und um unsere Körper und die Beziehungen zwischen Frauen zu zerstören, die dann mit anderen Frauen um die Aufmerksamkeit eines Mannes “konkurrieren” müssen. Wir alle werden von klein auf mit der patriarchalen Propaganda bombardiert, dass wir “schön und begehrenswert” sein müssen, wobei dies auch vom jeweiligen Zeitpunkt in der Geschichte der Welt abhängt, in der wir leben, da sich die Schönheitsstandards mit dem Geschmack der Männer und den Anforderungen an die Frauen ändern.

Eines der Dinge, die in den 80er und 90er Jahren mit dem technischen Fortschritt in der Medizin populär wurden, sind “Brustimplantate”. Pamela Anderson war die Ikone dafür, sie wurde überall eingeladen, sie war ein Star, alle Frauen “wollten so sein wie sie”… weil die Männer sie zu einem “weiblichen Modell”, “einer respektierten und begehrten Frau” erhoben… So funktioniert die Propaganda im Patriarchat der Zustimmung, in dem Frauen gegaslightet werden, unsere Unterdrückung als etwas “Befreiendes” zu akzeptieren.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde diese Art von Operationen normalisiert, und jedes Mal, wenn “Kritik” aufkam, wurde sie mit dem Hinweis zum Schweigen gebracht, wie sehr diese Implantate den Frauen geholfen haben, die den Krebs überlebt hatten, und dass es sogar “unanständig” sei, gegen diese ästhetischen Operationen zu sprechen.

 

Was geschieht nach der Implantation?

 

Da die beiden Elemente (Implantate) dem Körper fremd sind, bildet der Körper im Laufe der Zeit eine biologische “Schicht”, die sie einschließt, und die Probleme beginnen, weil der Körper diese beiden künstlichen Elemente nicht auflösen oder “einbauen” kann, so dass sie immer eine Art latente Bedrohung darstellen werden.

Es wurde festgestellt, dass Implantate alle möglichen Beschwerden verursachen können, wie z. B.: 

-Depressionen

-Fibromyalgie

-muskuläre Neurose

-Angstzustände

-Schwere körperliche Beschwerden und Schmerzen

-Entzündungen

Aufgrund des Risikos, dass die in der Prothese enthaltenen starken chemischen Stoffe im ganzen Körper verteilt werden, müssen Menschen mit Implantaten Symptome wie die folgenden sehr ernst nehmen:

Schwindel, Kopfschmerzen, Verwirrtheit, metallischer Geschmack im Mund, übermäßiger Speichelfluss, Schluckbeschwerden, Blut im Urin, Muskelkrämpfe. Haarausfall, Krampfanfälle, übermäßiges Schwitzen, Erbrechen, Nierenversagen, Krebs, Diabetes, Nervensymptome wie Taubheit oder Kribbeln in den Extremitäten und Hörverlust/Ohrensausen, Geschwüre, Nierenversagen, Vertigo.

Bei Frauen mit Implantaten besteht ein 47%iges Risiko, am ASIA-SYNDROM zu erkranken. Das “Autoimmune/autoinflammatory syndrome induced by adjuvants” ist eine Gruppe von Erkrankungen, die durch eine Immunreaktion auf Adjuvantien entstehen. Die Funktion von Adjuvantien besteht darin, die Immunogenität eines Antigens zu erhöhen, ohne eine Immunreaktion hervorzurufen. Silikon, das für Brustprothesen verwendet wird, hat eine adjuvante Wirkung. Seine unerwünschten Wirkungen beim Menschen stehen im Zusammenhang mit autoimmunen oder autoinflammatorischen Erscheinungen, die Monate oder Jahre nach der Implantation auftreten können. Das entzündungsfördernde Umfeld und die Gewebeschädigung fördern Veränderungen in der Struktur der Proteine, die das Immunsystem verwirren, das sie als Antigene identifiziert und eine pathogene Autoimmunreaktion fördert. Die Silikose ist eine Krankheit, die durch die Infiltration von Substanzen zu rekonstruktiven und ästhetischen Zwecken entsteht. Silikon führt zu einer Entzündungsreaktion, die sich in peripheren, nicht-erosiven Arthralgien, Myalgien, chronischer Müdigkeit, der Entwicklung granulomatöser Läsionen an der inokulierten Stelle, der Bildung von Silikon-“tumoren”, anatomischen Veränderungen und neurologischen Manifestationen äußert. Die Behandlung besteht in der Beseitigung des externen Stimulus, in diesem Fall der Silikonimplantate, die langfristig eine gute Reaktion zeigt, ohne dass eine immunmodulatorische Behandlung eingeleitet werden muss. In Fällen, in denen die Krankheit in den Körper eingedrungen ist und sich dort ausgebreitet hat und eine Entfernung nicht möglich ist, muss eine immunmodulatorische Behandlung eingeleitet werden.

Austausch von Prothesen

Es gibt verschiedene Arten von “Prothesen”, und bei den meisten ist nach einer bestimmten Anzahl von Jahren ein “Prothesenwechsel” erforderlich. In der Regel entfernen die Chirurgen “das Gefährliche”, d. h. das Produkt, mit dem die Implantate gefüllt sind, aber sie lassen die Kunststoffkapseln mit dem festen Versprechen zurück, dass sie vom Körper selbst aufgenommen werden.

Dies ist jedoch nicht der Fall. Auf den folgenden Bildern können wir sehen, dass der Körper diese Kunststoffkapseln niemals “auflöst” und dass sie als Fremdkörper im Körper verbleiben und manchmal auch verschiedene Arten von Komplikationen verursachen können.

 “Das erste Foto zeigt eine Explantation im Oktober 2020, bei der nicht nur die Implantate mit ihren Kapseln entfernt wurden, sondern auch DIE KAPSELN, die von einem Ersatzimplantat aus dem Jahr 1991 übriggeblieben waren. Der Frau wurde vorher gesagt, dass sie “nicht entfernt werden müssen, weil sie resorbiert werden” … und nun, 20 Jahre später sind sie intakt.

Die anderen Fotos stammen alle von Operationen, die er auf Wunsch von Frauen durchgeführt hat, die vor 5, 2, 3 Jahren Brustimplantate hatten, sie ließen die Kapseln drin und sagten ihnen, dass sie nicht entfernt werden könnten, und sie hatten weiterhin Symptome der Brustimplantat-Erkrankung.

 Warum tritt diese Krankheit auf?

“Dieses Syndrom tritt auf, weil Silikon als Adjuvans als pathogenassoziiertes molekulares Muster wirken kann, was zur Aktivierung von Mustererkennungsrezeptoren und zur Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen wie TNF27-29a, IL-1ß, IL-6, IFN-? und IFN-a führt. Letzteres induziert die Reifung von Monozyten zu dendritischen Zellen, erhöht co-stimulierende Moleküle und die Expression des Haupthistokompatibilitätskomplexes und begünstigt zusammen mit IL-6 die Sekretion von Antikörpern.

In diesem entzündungsfördernden Umfeld fördert die lokale Gewebeschädigung Veränderungen in der Tertiärstruktur von Proteinen, die dazu führen können, dass sie als Antigene erkannt werden und durch Epitopausbreitung eine pathogene Autoimmunreaktion fördern.

Nach dem Einsetzen von Silikonimplantaten kann eine Kapselbildung beobachtet werden, die als Teil einer chronischen Entzündungsreaktion in 50 % der Fälle zurückgehen kann. Darüber hinaus verursacht das “Bluten” (Auslaufen von Silikon durch die Hülle) eine chronische Entzündung mit der Entwicklung einer lokalen Reaktion, die als SILICONOMA bekannt ist und hauptsächlich bei Trägern von HLA-DQA1*0102, DQ2 und DRW53 beobachtet wird. Silikon kann als Adjuvans wirken und eine lokale und systemische Th1/Th17-Entzündungsreaktion auslösen. Sarkoidose ist nach dem Einsetzen von Brustimplantaten beschrieben worden; das Risiko, nach einem solchen Eingriff eine Autoimmunerkrankung zu entwickeln, liegt jedoch bei 0,8 % (ähnlich wie in der Allgemeinbevölkerung)”.

 

12 Kriterien für die Diagnose

“Die Diagnose ist kompliziert und erfordert ein Ausschlussverfahren. Die klinische Anamnese und die Krankengeschichte sind für die Diagnose nützlich, aber es gibt keinen spezifischen Serumtest für diese Erkrankung. Andererseits hat sich die Magnetresonanztomographie als nützlich erwiesen für die Lokalisierung des Silikons auf Distanz, das Vorhandensein von Granulomen und deren Verteilung im subkutanen Zellgewebe und in den Muskeln.

Die Diagnose der ASIA wird anhand der 12 Kriterien gestellt, die von Shoenfeld und Agmon-Levin 2011 vorgeschlagen wurden. Das Vorhandensein von 2 Hauptkriterien oder 1 Haupt- und 2 Nebenkriterien ist für die Diagnose von ASIA ausreichend. Es wurde darauf hingewiesen, dass diese Kriterien nicht sehr spezifisch sind, dass einige ihrer Komponenten nicht ausreichend definiert oder zu subjektiv sind, um effizient gemessen zu werden, und dass es in der klinischen Praxis nur sehr wenige Fälle von Autoimmunerkrankungen gibt, die auf der Grundlage dieser Kriterien nicht als ASIA diagnostiziert werden können. Kürzlich schlug Alijotas-Reig neue Diagnosekriterien für ASIA vor, die allein auf objektiven klinischen Daten beruhen. Beide Diagnosekriterien müssen jedoch noch validiert werden.

Die Behandlung der ASIA beruht auf der Entfernung des externen Stimulus (z. B. Silikonimplantate), und in den meisten Fällen wird eine günstige Langzeitreaktion beobachtet, ohne dass eine immunmodulatorische Behandlung eingeleitet werden muss. In Fällen, in denen die Krankheit zu einer definitiven Autoimmun-/Autoentzündungskrankheit fortschreitet, ist jedoch in der Regel eine immunmodulatorische Behandlung erforderlich. Die Langzeitprognose von Patienten, bei denen eine ASIA diagnostiziert wurde, ist nicht untersucht worden. Die bestehende Empfehlung lautet jedoch, eine erneute Exposition gegenüber dem betreffenden Adjuvans zu vermeiden, da das theoretische Risiko besteht, dass die Immunreaktion erneut ausgelöst oder verschlimmert wird.

 

Schlussfolgerung

Das Konzept der Adjuvans-induzierten Krankheit wird schon seit mehreren Jahren verwendet, aber der Vorschlag, mehrere Erkrankungen in einem einzigen Krankheitsspektrum unter dem Begriff ASIA zusammenzufassen, ist jüngeren Datums. Aufgrund der hohen Inzidenz von plastischer Chirurgie, kosmetischen Eingriffen oder der Verwendung von Silikon in Prothesen, Ventilen und Intraokularlinsen schien es angebracht, über dieses neue Syndrom zu sprechen, das immer häufiger auftritt, das jedoch noch als ein sich entwickelndes Konzept gilt. Bei der Erforschung der biologischen Mechanismen, die diesem Zustand zugrunde liegen, wurden zahlreiche Fortschritte erzielt. Es besteht die Notwendigkeit, die bestehenden Diagnosekriterien zu validieren und zu bestimmen, welche von ihnen am spezifischsten sind, damit sie in der klinischen Praxis und in der Forschung verwendet werden können. Ebenso ist es notwendig, Risikofaktoren für die Entwicklung von Autoimmunphänomenen bei Personen zu ermitteln, die ein Adjuvans (Klappen, Silikonimplantate usw.) erhalten, um Fälle von ASIA zu verhindern.

Autorin Ana Julia Di Lisio

Quelle

-Shoenfeld Y, Agmon –Levin N. ASIA. Autoinmune/inflammatory syndrome induced by adjuvants. J. Autoinmmun 2011; 36(1) :4-8.
-Caldeira M, Caldeira Ferreira. A. Siliconosis: Autoinmune /inflamatory syndrome induced by adjuvants (ASIA) .ISR Med Assoc J 2012;14 (2): 137-138.
-Torres R, Martín, et al. Sindrome Autoinmune/auntoinflamatorio inducido por adyuvantes (ASIA). RevistaMedicaMD.2016; 7(3): 170-181.

(Spa) https://www.elsevier.com/es-es/connect/medicina/asia,-el-extrano-sindrome-inducido-por-adyuvantes

(Spa) https://www.facebook.com/groups/implantesmamarios/

(Eng) https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32185259/#:~:text=The%20autoimmune%2Finflammatory%20syndrome%20induced,to%20substances%20with%20adjuvant%20activity.

Leave a Reply

Your email address will not be published.